Barry Altschul`s 3Dom Factor - Der Jazz-Heinz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Barry Altschul`s 3Dom Factor

Jazz im Martinschlössl > Free Impro Jazz > zugehört/angehört > Tonträger zu JiM 2016

Barry Altschul`s 3Dom Factor - "Tales of the Unforeseen"
__________________________________________________________________________________

Barry Altschul`s 3Dom Factor
USA
Jon Irabagon - tenor-, soprano & sopranino saxophone, flute / Joe Fonda - double bass
Barry Altschul - drums, percussion
x.
.
"Tales of the Unforeseen"
11. & 12.Februar 2014 - "Sear Sound Studios", New York City / New York / USA
TUM CD 044 / TUM Records

Barry Altschul`s 3DomFactor

Dem Unvorhergesehenen entlocken die drei profunden Musiker ziemlich dramatische, irisierende Geschichten. Im Umfang sowohl von epischer Länge, als auch in komprimierter Gestalt. Und mit dem feixen Wortspiel "3Dom" (Freedom), stellt Barry Altschul klar, welch musikalischer Zugang seinem Naturell vorrangig entspricht – der spontane, indeterminierte Schaffensprozess. Das sich vertiefen in den Moment, den Klang in seiner plötzlichen Beschaffenheit und Imaginationskraft aufnehmen, formen, weitertragen.x
x
Eine stupende Meisterschaft legen die Improvisationsbefähigten dahingehend ihrem Zusammenspiel zugrunde. Weitere wichtige Faktoren der Improvisationsexkurse sind asymmetrische, aperiodische Rhythmuspulsationen, die Altschul mit fein austarierten Klangfarbenanordnungen, geschicktem Umspielen des Beat zum Leuchten bringt, weiters ein engverzahnter Ideenfluss und eine vital zelebrierte Extrovertiertheit. Einzig bei zwei Tonessays wird auf Vorgaben zurückgegriffen. Einmal auf Monks "Ask Me Now" und auf Anette Peacocks "Miracles". Doch auch hier wird eine sehr lose Textur ausformuliert, lediglich Jon Irabagon greift die melodischen Verläufe der Stücke auf, die er mit viel Fingerspitzengefühl modeliert und in seiner Weise reinterpretiert.  Im letzten Kapitel des Storytellings beweisen sich die "3domer" als abstrakt lyrische Denker mit subtiler Besenarbeit, sonoren Akkorden und sublimen Wendungen der Flöte. Die Improvisierte Musik wird hier keineswegs neu aufgestellt, aber es wird ihr eine doch bereichernde Nuance beigemischt.x
x
Übrigens das Label "TUM" ist ein relativ neues finnisches Label, dessen Veröffentlichsschwerpunkt einerseits bei Produktionen mit namhaften Persönlichkeiten der amerikanischen Jazzavantgarde, andererseits mit etablierten wie jungen kompromisslosen JazzimprovisatorInnen  aus Finnland liegt. Ein Stöbern im Katalog sei hiermit empfohlen.-

Hannes Schweiger / Tonträger - #29 für www.jazzheinz.com.

 

__________________________________________________________________________________

Konzert-Rezension ----->

<----- zurück zur Startseite

Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü