Arashi - Der Jazz-Heinz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Arashi

Jazz im Martinschlössl > Free Impro Jazz > zugehört/angehört > Tonträger zu JiM 2017

ARASHI - "Semikujira"
__________________________________________________________________________________

ARASHI
Japan/Schweden/Norwegen
Akira Sakata - alto saxophone, clarinet, voice /  Johan Berthling - double bass
Paal Nilssen-Love - drums, percussion
,
x
"Semikujira"
20.Mai 2015 - "Atlantis Grammofon", Stockholm
TR 146 / Trost Records

Arashi

Es ist ein auf ca. 40 Minuten eingedampfter Parforce-Trip.x
x
Akira Sakata, legendäre Persönlchkeit der japanischen "Freihandels"-Jazzszene, durchmisst mit Bravour und Flexibilität den ganzen Tonumfang seiner Instrumente und erweitert deren Möglichkeiten kenntnisreich um Flageolett-. Spalt- und Splitterklänge und flirrende Multiphonics – der Musik verpflichtet und sonst nichts & niemandem.x
x
Höchst erstaunlich ist zuweilen seine Energie, Kondition und sein Luftreservoire, die sein fortgeschrittenes Alter außen vor lassen. Überlegen changiert er zwischen forcieren und zurücknehmen. Er stößt fortan überraschend Fenster in andere Situationszustände auf. Plötzlich jagt die Truppe durch aufgeweitete, neo-boppiges andeutende Texturen, verdichtet die Klangflut zu orgiastischen Tontrauben oder verweilt in fast Zen-artigen Schwebungen, in denen punktuelle Soundpixeln herumschwirren.x
x
Um die unverzichtbare Beweglichkeit und Unruhe in Gang zu halten, katapultieren Paal Nilssen-Love und Johan Bertling die rhythmische Inhaltlichkeit in ein dynamisch variantenreiches Spannungsfeld. Der Schlagzeuger ist mit grandiosen, nuancierten Rolls, die er häufig über die Snare-Drum wirbeln lässt, und feingegliedertem Beckenspiel der Quirligkeit des Saxophonisten unentwegt auf den Fersen bzw. umspielt er die fast hypnotischen Schreigesänge von Sakata, die von Einflüssen des japanischen No-Theaters durchsetzt sind, mit repetitiven Schlagfiguren oder punktuell gesetzten Sounds.x
x
Bassist Bertling hingegen übt sich im reduktionstischen Spiel der Zwischentöne. Mit Übersicht vermisst er den Niederfrequenzbereich dieser brodelnden "Fire Music". Ein freies Spiel der Kräfte von stimmiger Koinzidenz und natürlichem Spontanitätsgrad.-

Hannes Schweiger / Tonträger - #31 für www.jazzheinz.com.

 

__________________________________________________________________________________

Konzert-Rezension ----->

<----- Konzertchronologie 2017
<----- zurück zur Startseite

Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü